MILAN, ITALY - JULY 12, 2015: Famous Galleria Vittorio Emanuele II in a beautiful summer day in Milan on July 12, 2014 in Milan, Italy

Kongress-Bericht Mailand 19.09.2009

3. Internationales Symposium : Eingenfetttransplantation und Gewebsregeneration – neue Grenzen, Kongress-Zentrum Assolombarda in Mailand

Auf dem Internationalen Symposium in Mailand befanden sich internationale anerkannte plastische und rekonstruktive Chirurgen. Die Liste der Referenden liest sich wie das Who-is-Who der plastischen Chirurgie. So waren aus den USA Prof. Coleman und Peter Rubin, aus Marokko Fahd Benslimane, Frank Trepsat aus der Schweiz, Marco Klinger und Riccardo Mazzola aus Mailand und Prof. Pallua aus Aachen- um nur einige zu nennen- anwesend.
Die neuesten Techniken der Fetthebung und Fettaufbereitung wurden en Detail vorgestellt und diskutiert. Im Anschluß an die jeweiligen Vorträge fanden viele fruchtbare Diskussionen zwischen den anwesenden internationalen Kapazitäten und den Teilnehmern des Symposiums statt. In vielen Erstarbeiten und Veröffentlichungen konnte dargestellt werden, daß die Eigenfetttransplantationen inzwischen nicht nur für kosmetische Eingriffe und Rekonstruktionen genutzt wird, sondern auch zu Verbesserung der Wundheilung nach Bestrahlungen und zum Ausgleich von massiven Deformitäten im Gesichtsbereich.

In der Grundlagenforschung wurde belegt, das im Eigenfett überdurchschnittlich viele Stammzellen gefunden werden können, die bei der Transplantation ebenfalls wieder in den Körper injiziert werden und daraus ein besseres Einheilen der Fettzellen und teilweise eine Verjüngung der Haut resultiert.

Die technisch hervorragenden Vorträge beinhalteten sowohl PowerPoint-Präsentationen als auch Video-Demonstrationen und Liveübertragungen der einzelnen Eingriffe und brachten ein gutes Update dieses interessanten Teilbereiches der Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie, auf dem zur Zeit intensiv geforscht wird und der sich einer starken Evolution befindet.

Persönlich kann ich nur anmerken, daß in den letzten Jahren sich sowohl die technischen als auch wissenschaftlichen Voraussetzungen stark verbessert haben und daß ich selber von Eigenfett als Arbeitsmittel absolut überzeugt bin.