0F4O984aab

„Nach der Fettabsaugung eine größere Brust.“

Aus Frankfurter Allgemeine Zeitung, Rhein-Main-Teil vom 20.11.2010

„Nach der Fettabsaugung eine größere Brust.“

Der Plastische Chirurg Volkhart Krekel über den Einsatz von Eigenfett in der Ästhetischen Chirurgie, die Vor- und Nachteile gegenüber Silikon und die Wichtigkeit einer guten Beratung.

Herr Krekel, in den Medien und speziell in Internetforen wird zurzeit ausgiebig über das Thema Brustvergrößerung mit Eigenfett diskutiert. Sie gelten als Spezialist bei Eingriffen mit Eigenfett. Wie sind Ihre Erfahrungen?

Krekel:

Ich habe bereits vor meiner Niederlassung als Plastischer Chirurg viele Jahre lang Eigenfett verwendet. Insgesamt wende ich diese

Behandlungsweise seit acht Jahren an. Seit jeher war ich ein überzeugter Verfechter des Einsatzes dieser Methode.

Frage:

Der Einsatz von Eigenfett in der Plastischen Chirurgie ist also nicht wirklich etwas Neues?

Krekel:

Richtig, in den letzten Jahren ist es bloß stärker in den öffentlichen Fokus getreten, dass man beispielsweise die Brüste auch mit Eigenfett vergrößern kann. Jahrzehntelang hatten Silikon- Implantate die Vorherrschaft. Ich selbst habe sie regelmäßig Praxis verwendet.. Jedoch sollten die Patientinnen auch die Möglichkeit bekommen, die Brust ohne Silikonimplantat zu vergrößern.

Frage:

Welche Vorteile sehen Sie beim Einsatz von stammzellenangereichertem Eigenfett ?

Krekel:

Natürlich ist der größte Vorteil, dass man keinen Fremdkörper in die Brust einbringen muss. Viele Frauen scheuen alleine den Gedanken, sodass ein Silikon-Implantat für sie zu keinem Zeitpunkt eine Alternative wäre. Der Einsatz von Eigenfett ist eine langfristig funktionierende und schonende Möglichkeit aus einem A-Körbchen ein B-Körbchen zu formen.

Frage:

Kann ich mir das so vorstellen, dass ich mit einem Eingriff meine Reiterhosen loswerde und eine Körbchengröße hinzugewinne?

Krekel:

Ja, prinzipiell schon. Zwar muss das Fett nach der Absaugung noch aufbereitet werden, aber natürlich wird es dort abgesaugt, wo zuviel ist. Wenn das an den Oberschenkeln der Fall ist, sind die Reiterhosen nach der OP nicht mehr da und man hat nach der Fettabsaugung gleichzeitig eine größere Brust.

Frage:

Gibt es weitere Methoden der Brustvergrößerung ohne Implantat?

Krekel:

Wer die Entwicklung der Ästhetischen Chirurgie genauer verfolgt, weiß, dass seit circa zwei Jahren Brustvergrößerungen mit Hyaluronsäure durchgeführt werden. Von dieser Möglichkeit bin ich jedoch nicht überzeugt, da man hier in größeren Mengen einen nicht körpereigenen Stoff in die Brust einbringt, der nach und nach abgebaut wird. Nähere Informationen zu diesem komplexen Thema erörtere ich gerne in einem kostenlosen Beratungsgespräch in meiner Praxis.(Nachtrag : Aus medizinischen Gründen wird von der Brustvergrößerung mit Hyaluronsäure in Deutschland abgeraten)

Frage:

Lassen Sie uns nochmal auf die Möglichkeit der Brustvergrößerung mit Eigenfett zurückkommen. Kann man diese Methode jeder Frau empfehlen ?

Krekel:

Das ist eine sehr wichtige Frage. Tatsächlich lässt sich die Brust nicht in allen Fällen mit Eigenfett vergrößern, weil nicht jeder genügend Eigenfett besitzt. Problematisch wird es beispielsweise bei sehr zierlichen, schlanken Frauen, die nicht bereit sind, einige Kilo Fett zuzunehmen.

Frage:

Eigenfett wird ja auch zur Faltenbehandlung eingesetzt. Worin sehen Sie die Vorteile gegenüber anderen Fillern/Gewebeersatzstoffen?

Krekel:

Der Vorteil am Eigenfett ist, dass es ein körpereigener Stoff ist, mit dem sich Falten oder Gewebedefekte sanft und langfristig ausgleichen lassen. Gegen Eigenfett kann man keine Allergien entwickeln und bei richtiger Anwendung lassen sich auf lange Sicht gute Ergebnisse erzielen.

Frage:

Wieviel Zeit nehmen Sie sich für eine Patientin, wenn sie das erste Mal in Ihrer Praxis erscheint?

Krekel:

Die meisten Patientinnen, die zu mir kommen, machen sich schon seit längerer Zeit Gedanken über eine mögliche OP. Eine Brustoperation ist generell ein Eingriff, der die Emotionen und das Selbstwertgefühl der Patientinnen langfristig verbessern kann. Für mich ist es selbstverständlich, dass ich mir ausreichend Zeit für meine Patienten nehme, ich plane immer mindestens eine Stunde ein. Schließlich geht es um eine wichtige Entscheidung.

Frage:

Wie kann ich bei Ihnen in der Praxis einen Termin vereinbaren?

Krekel:

Zur Terminvereinbarung können Sie anrufen, eine E-Mail schicken oder während der Sprechzeiten persönlich vorbeikommen. Mein Sekretariat bemüht sich dann um einen kurzfristigen Wunschtermin für Sie.