Mehr Hintern! 

Das Brazilian Butt Lift und andere Wege zum Wunsch-Po

Er ist mehr, als nur die „Rückseite“: Der Po, auch Popo, Hintern, Gesäss oder anderes mehr genannt. Rund und voll gilt er für viele Menschen als Idealbild. Nach den Brüsten ist das Gesäß derjenige Körperteil, dem am ehesten Attribute wie weiblich, schön oder sexy zugeschrieben werden. 

Der Po- die Region um die es geht

Inzwischen gehören Po-Vergrößerungen zu den weltweit am meisten durchgeführten Operationen. Während z.B. in den USA und Brasilien, dem der Eingriff den Namen Brazilian Butt Lift (BBL) zu verdanken hat, eine Umformung des Gesäßes sehr populär ist, führen in Deutschland bislang nur wenige Praxen diesen Eingriff durch. Die Nachfrage wächst jedoch rapide – ein wohlgeformter Hintern, der die Jeans oder das Kleid ausfüllt und auch am Strand eine gute Figur macht, wird immer häufiger gewünscht. Es muss nicht unbedingt wie bei Kim Kardashian sein, vielen Patientinnen geht es eher um eine ansprechende und apfelförmige Form ihres Hintern. Taunus-Aesthetics kann Ihnen auf verschiedene Arten zum Wunsch-Popo verhelfen – abhängig von Ihren Vorstellung und auch von Ihrer Figur.

Glutealimplantate

Bei der Vergrößerung mit Implantaten (wir verwenden ausschließlich Implantate deutscher Markenhersteller) werden diese unter Vollnarkose durch einen kleinen Schnitt eingebracht. Durch die geschickte Positionierung der Naht wird diese später nahezu unsichtbar sein.

Eigenfett

Alternativ kann die Gesäßaugmentation auch durch Eigenfett erfolgen. Beim sogenannten Brazilian Butt Lift (BBL) wird zunächst eine Fettabsaugung durchgeführt. Das Verfahren hierzu, welches den Goldstandard darstellt und von uns stets verwendet wird, ist die Wasserassistierte Liposuktion (WAL). Hierzu saugen wir an anderer Stelle (z.B. an Oberschenkeln, Bauch oder Flanken) Fett ab, das anschließend aufbereitet und an den gewünschten Stellen dazu dient, das Gesäßes aufzuspritzen. Durch das Einbringen von Eigenfett kann neben der Povergrößerung auch ein Glättung und Straffung der umliegenden Haut (Cellulite) erreicht werden.

Bei sehr schlanken Frauen ist die alleinige Vergrößerung mit Eigenfett nicht möglich – hier sind Implantate die Methode der Wahl. Auch die Kombination beider Verfahren wird häufig angewandt, zumal Sie dann – neben der Vergrößerung des Gesäßes – auch eine Definierung anderer Körperstellen erreichen und bei der Formung des Gesäßes noch punktgenauer gestalten können.

Im Anschluss an beide Eingriffe muss für etwa sechs Wochen Kompressionswäsche getragen werden, ebenso lange muss Sitzen und Liegen auf den Implantaten vermieden werden. Diese Zeit wird von den Patientinnen häufig als sehr lange empfunden – das Ergebnis war es allerdings bislang jeder von Ihnen wert.  Anschliessend können Sie wieder allen Freizeitaktivitäten nachgehen und das Gesäss wie gewohnt belasten.

Voraussetzung für ein gelungenes  Ergebnis der Povergrößerung ist ein umfangreiches Beratungsgespräch, in dem Ihre Erwartungen mit unseren Möglichkeiten abgeglichen werden und die Durchführung des Eingriffs durch eine Fachmann oder eine Fachfrau.