Was ist ein Muskelrelaxans?

Das am häufigsten verwendete Relaxans wird aus einem toxinbildenden Bakterienstamm der Klasse der Clostridien gewonnen. Es wird erfolgreich sowohl in der Faltenbehandlung als auch zur Therapie neurologischer Erkrankungen eingesetzt.

Wieso werden Muskelrelaxanzien in der Faltentherapie eingesetzt?

Der Wirkstoff führt zu einer Muskelentspannung der mimischen Muskulatur. Da die betroffenen Muskelgruppen sich nicht mehr zusammenziehen können glätten sich die Falten. Die Wirkung hält für 3-6 Monate.

Welche Falten können behandelt werden?

Alle Falten oberhalb der Nase. Das Medikament ist offiziell für die Behandlung der Zornesfalte und der Krähenfüße zugelassen. (Stand 2015)

Kann es sein, dass durch die Behandlung mit Muskelrelaxanzien ein Teil des Gesichts leblos ist?

Das Ziel einer ästhetischen Behandlung mit Muskelrelaxanzien ist es, Falten zu reduzieren. Hierbei werden die mimischen Muskeln teilweise ruhig gestellt. Diese Entspannung der Muskulatur ist reversibel und hält dementsprechend nur eine bestimmte Zeit.

Diese Ruhigstellung der Muskulatur ist gewollt.

Die Kunst ist es, einem Gesicht weitestgehend die störenden Falten zu nehmen und trotzdem die gewohnte Lebhaftigkeit zu erhalten.

Durch kontinuierliche Fortbildung und lange Erfahrung können wir Ihnen Faltenbehandlungen auf diesem sehr hohen Niveau anbieten.

Wie erfolgt die Behandlung?

Nach Feststellung der individuellen Behandlungseignung wird ein gemeinsames Behandlungskonzept erstellt. Die Injektionen sind kaum schmerzhaft und erfolgen mit feinen Nadeln. Anschließend erfolgt eine kurze Kühlung.

Wann ist ein Wirkeintritt zu erwarten?

Der maximale Effekt tritt nach 14 Tagen ein.

Ab wann bin ich wieder gesellschaftsfähig?

Sie sind unmittelbar nach der Behandlung gesellschaftsfähig. Ein Überschminken der Einstichstellen ist direkt möglich.

Was passiert, wenn ich eine Behandlung nicht wiederhole? Wie sieht mein Gesicht dann aus?

Ihr Gesicht geht langsam wieder in den Zustand vor der Behandlung über. Jedoch ist es nicht so- wie manchmal befürchtet-, dass die Wirkung von heute auf morgen weg ist und alle Fältchen wieder erscheinen und ggf. noch tiefer sind als vorher.

Wann darf darf man sich einer Behandlung mit Muskelrelaxanzien nicht unterziehen?

Während der Schwangerschaft und Stillzeit ist eine Behandlung kontraindiziert.

Gibt es negative Erfahrungen bei der ästhetischen Anwendung von Muskelrelaxanzien?

Das Toxin wird seit den neunziger Jahren zur ästhetischen Faltentherapie verwendet. Langfristige Schäden wurden nicht beschrieben.

Welche Nebenwirkungen können nach einer Behandlung mit Muskelrelaxanzien auftreten?

Unmittelbar nach der Behandlung kann es zu kleinen Blutergüssen oder Schwellungen kommen. Allergische Reaktionen und Rötungen wurden beschrieben. Kopfschmerzen und Müdigkeit treten gelegentlich auf.

Bei Injektionen im Bereich der Augenbraue und im Bereich des Auges kann es zum vorübergehenden Herabhängen der Augenbraue oder der Lider kommen. Deswegen sollten Sie grossen Wert auf eine gute Expertise und Ausbildung des Behandlers legen.

Kann das Ergebnis einer Faltenunterspritzung asymmetrisch werden?

Das Gesicht ist bei nahezu jedem Menschen etwas asymmetrisch. In der Regel kann man versuchen diese Asymmetrien etwas zu mildern- eine Gleichheit wie „ein Ei dem anderen“ ist jedoch nur sehr schwer zu erreichen.

Kann ich nach der Behandlung arbeiten gehen?

Ja, nach 15 Minuten kann man Puder oder dgl. auftragen und ist sofort gesellschaftsfähig.

Können durch Faltenbehandlungen Seh- oder sonstige Wahrnehmungsstörungen entstehen?

Wenn durch schlecht ausgebildete Behandler die Präparate nicht korrekt gehandhabt oder falsch injiziert werden, können durchaus Doppelbilder, hängende Lider etc. entstehen.
Nach 6 Monaten ist dieser Effekt glücklicherweise wieder vorbei.

Was sind weitere Anwendungsgebiete des Muskelrelaxanzes?

Muskelrelaxanzien sin als Medikament bei neurologischen Erkrankungen und bei Augenerkrankungen zugelassen.

Meine Heilpraktikerin bietet neuerdings auch Unterspritzungen an, darf Sie das?

Ja.
Hyaluronsäure darf auch durch Heilpraktiker verabreicht werden. Muskelrelaxanzien, da es Medikamente sind, dürfen nur durch Ärzte angewandt werden.
In Deutschland ist es rechtlich gesehen so, dass jeder approbierte Arzt alle medizinischen Leistungen anbieten kann, die er anbieten möchte. So kommt es, dass auch eine Gynäkologin, ein Zahnarzt oder ein Allgemeinmediziner ästhetische Unterspritzungen anbieten kann.