Eigenfett zur Behandlung der Falten

Eigenfett zur Behandlung der Falten

Lachfältchen, Krähenfüße, Sorgenfalten und die berühmte Denkerstirn sind Zeichen für ein erfülltes Leben. Trotzdem fühlen sich viele Menschen für die Falten einfach noch zu jung. Wer sich eine straffere Haut mit frischerer, jugendlicher Ausstrahlung wünscht, aber nicht gleich ein operatives Facelift haben möchte, kann mit Fillern gegen die Fältchen vorgehen und hat dabei die Wahl zwischen unterschiedlichen Behandlungsmethoden, die sehr individuell auf die eigenen Bedürfnisse abgestimmt werden können. Eine der bekanntesten Methoden der minimalinvasiven Faltenbehandlung stellen sogenannte Filler dar, zum Beispiel Hyaluronsäure und Eigenfett. Vorteil dieser biologischen Filler ist, dass sie problemlos vom Körper abgebaut und bei Bedarf in Kombination eingesetzt werden können.

Die Faltenunterspritzung durch Eigenfett eignet sich vor allem für Patienten, die – im Gegensatz zu kleineren Hautfältchen wie etwa den Mimikfältchen – vergleichsweise tiefere Hautfalten auf gut verträgliche, schonende und lang anhaltende Weise glätten lassen möchten.

Voraussetzung für die Eigenfettbehandlung ist natürlich ein entsprechender Anteil an Körperfett, zum Beispiel im Bereich von Bauch oder Hüfte, das aber – auch bei schlanken Menschen – in der Regel ausreichend zur Verfügung steht. Das gewonnene Eigenfett wird dann sorgfältig unter Einhaltung strengster hygienischer Regeln aufbereitet, danach erfolgt die Implantation in die zu behandelnden Areale.

Antworten auf häufig zu einer Eigenfettunterspritzung gestellten Fragen:

  • Welche Voraussetzungen sind für eine Eigenfettunterspritzung mitzubringen?

    Grundsätzlich ist jeder Mensch für die Durchführung einer Eigenfettbehandlung geeignet. Eine unabdingbare Voraussetzung sind aber in jedem Fall ein guter Gesundheitszustand sowie ein entsprechender Anteil an Körperfett.

    Einnahme von stark blutverdünnenden Medikamenten: Ist es möglich, sollte die Möglichkeit, diese Medikamente vor dem operativen Eingriff abzusetzen, in Betracht gezogen werden.

    Rauchen: Um Durchblutungsstörungen und Problemen bei der Wundheilung vorzubeugen, sollten Raucher zwei Wochen vorher mit dem Rauchen aufhören.

    Extrem dünne Patienten: In diesem Fall ist es sehr schwer bis unmöglich, eine geeignete Stelle für die Fettabsaugung zu finden.

    Hohes Alter: Bei Patienten in hohem Alter ist der natürliche Alterungsprozess bereits weit fortgeschritten. In diesem Fall können mit anderen Methoden die gewünschten Resultate erzielt werden.

  • Wie lange hält die Faltenkorrektur nach einer Eigenfettbehandlung?

    Neben der Faltenreduzierung besteht eines der Ziele darin, dass möglichst viele der injizierten Fettzellen komplett in der neuen Umgebung verwachsen. Ist dies geschehen, bleiben sie dauerhaft dort. Es entsteht also ein lebenslanger Effekt. Allerdings hält dies die natürliche Hautalterung nicht auf.

  • Wie lange dauert es, bis die Fettzellen nach einer Unterspritzung angewachsen sind?

    Die genaue Dauer, bis die Fettzellen in der neuen Umgebung angewachsen sind, variiert von Patient zu Patient. In der Regel benötigen die Zellen etwa sechs Wochen für ihre vollständige Integration.

  • Welche Gesichtsfalten eignen sich für den Volumenaufbau mit körpereigenem?

    Eine Übertragung von autologem Fett ist medizinisch nicht notwendig und erfolgt unter rein ästhetischen Gesichtspunkten.

    Nasolabialfalten, Zornesfalten, Wangen

  • Mit welchem Heilungsverlauf kann ich bei einer Eigenfettverpflanzung rechnen?

    Für die Faltenbehandlung werden körpereigene Zellen verwendet. Die implantierten Zellen können so zu einem großen Teil in der neuen Körperumgebung wieder einwachsen. Von den injizierten Fettzellen bleiben bis zu 75 % dauerhaft erhalten.

  • Welche Narkose ist bei einer Eigenfettbehandlung vorgesehen??

    Obwohl das Lipofilling sich in der plastisch-ästhetischen Chirurgie als vergleichsweise schmerzarme Methode bewährt hat, führen wir die gesamte Behandlung schonend unter Vollnarkose durch.

Kurzinfo Faltenbehandlung mit Eigenfett

OP-Dauer ca. 60- 120 Minuten
Klinikaufenthalt Ambulant
Narkose Vollnarkose
Gesellschaftsfähig Eine Woche für öffentliche Auftritte
Arbeitsfähig je nach Operationsumfang entweder 2 bis 3 Tage
Nachbehandlung Kühlung
Sport Nach 4 Wochen

Mehr Informationen über die Möglichkeiten der Eigenfett Behandlung auf YouTube:

schönes weibliches Gesicht, eine Frau mittleres Alters

Vor der Behandlung: Um fachlich fundiert festzustellen, ob sich eine Eigenfettbehandlung zur Erzielung individueller Korrekturwünsche empfiehlt, sollten immer eine ausreichende Beratung durch einen erfahrenen und kompetenten Facharzt beansprucht werden.

Operation in drei Schritten: Die Faltenbehandlung mit Eigenfett, erfordert ein mehrschrittiges Vorgehen: Fettabsaugung, Fettaufbereitung und Eigenfettunterspritzung. Je nach Behandlungsumfang und Einschätzung des behandelnden Facharztes kann eine Faltenbehandlung mit Eigenfett kurzstationär oder ambulant, in örtlicher Betäubung sowie nach Wunsch unter Dämmerschlaf erfolgen. Die Behandlung erstreckt sich im Schnitt über etwa zwei Stunden. In Abhängigkeit von der Befundsituation ist es zudem möglich, die Behandlung als ergänzenden Baustein zu einer anderen operativen Behandlungsmethode wie etwa einem Facelift durchzuführen.

Fettabsaugung: Im ersten Schritt der Behandlung wird das benötigte Eigenfettgewebe mit einer feinen Hohlnadel aus geeigneten Körperbereichen gewonnen. Dieser Schritt erfolgt durch eine lokale Fettabsaugung (Liposuktion). Im Behandlungsvorfeld bestimmt der Experte gemeinsam mit der Patientin, welche Körperstellen hierfür geeignet sind.

Eigenfettunterspritzung: Ebenfalls mit feinen Kanülen wird das Eigenfett nun direkt unter die zu behandelnde Falte injiziert; das Gewebe unter der Falte wird dadurch aufgefüllt, was die Falte von innen heraus glättet und der Haut jugendliches Volumen und Glätte verleiht. Eine sanfte Massage an der Einstichstelle und sofortiges Kühlen beugt Rötungen und Schwellungen vor.