Auch die männliche Brust unterliegt im Laufe des Lebens Veränderungen. Gewichtsschwankungen oder Muskelabbau können ebenso wie hormonelle Ursachen dazu führen, dass die Brust an Volumen und Konsistenz zunimmt und damit eigenen ästhetischen Ansprüchen nicht mehr genügt.

Es gilt zwei Formen zu unterscheiden:

Die fettige Hypertrophie der Brust beim Mann kann sehr gut durch eine Fettabsaugung entfernt werden. Selbst eine ausgeprägte Vergrößerung der männlichen Brust kann hierbei durch ein dreischichtiges Absaugen nach Gasparotti zu einem ästhetisch ansprechenden Ergebnis führen.

Bei einer originären Gynäkomastie wird im Vorfeld ein Hormonstatus erhoben. Liegen keine schwerwiegenden hormonellen Ursachen vor, muss die Gynäkomastie in einer kombinierten Operation behoben werden: Zunächst wird das überschüssige Fettgewebe abgesaugt und anschließend die hypertrophierte Brustdrüse mit einem kleinen, nahezu unsichtbaren Schnitt entlang des Warzenvorhofes entfernt.

Beide Eingriffe dauern ca. 2 Stunden und werden normalerweise in einer leichten Vollnarkose durchgeführt.