Stirnlift und Brauenanhebung Frankfurt2024-02-14T10:31:49+01:00

Stirnlift und Brauenanhebung

Stirnlift und Brauenanhebung

Die Lösung für ein jugendliches Erscheinungsbild.

Stirnlift und Brauenanhebung bei Taunus-Aesthetics

In der heutigen Zeit, in der ein jugendliches und frisches Aussehen oft als erstrebenswert angesehen wird, gewinnen ästhetische Eingriffe wie der Stirnlift zunehmend an Bedeutung. Doch wann ist ein Stirnlift eigentlich angebracht?

Ein Stirnlift kann dazu beitragen, ein frischeres und aufgeweckteres Aussehen zu erzielen, insbesondere wenn Schlupflider oder eine abgesunkene Stirn vorhanden sind. Ein hilfreicher Ansatz kann darin bestehen, Jugendfotos zu betrachten und bewusst auf die Position der Augenbrauen zu achten. Wenn die Position vergleichbar mit der aktuellen ist oder schon immer relativ niedrig war, ist ein Stirnlift möglicherweise nicht die beste Option. Wenn jedoch die Augenbrauen früher höher positioniert waren und nun abgesunken sind, kann ein Stirn-Schläfenlift äußerst vorteilhaft sein, da abgesunkene Augenbrauen die gesamte Augenpartie müde erscheinen lassen können.

Durch das Anheben der Augenbrauen bei einem Stirn-Schläfenlift, besonders seitlich, kann bereits ein kleiner Eingriff einen deutlich positiven Effekt erzielen. Bei Frauen verläuft die Augenbraue typischerweise mit einem leichten Schwung, wobei der höchste Punkt am äußeren Drittel des Auges liegt, während bei Männern die Augenbraue tendenziell eher horizontal verläuft.

Ein weibliches Gesicht mit einem Lächeln während eine Anzeichnung für einen Stirnlift

Behandlungsablauf beim Stirnlift

Der Behandlungsablauf beim Stirnlift ist ein vielschichtiger Prozess, der je nach individuellem Befund und gewünschtem ästhetischem Effekt verschiedene Methoden umfasst. Beim Stirnlift wird in der Regel der äußere Teil der Augenbraue angehoben, wobei darauf geachtet wird, dass der innere Teil zur Nase hin nicht unnatürlich wirkt. Drei gängige Methoden haben sich in der Praxis bewährt: das offene subkutane Stirnlift, das geschlossene endoskopisch unterstützte Stirnlift und das direkte Augenbrauenlifting.

Das offene subkutane Stirnlifting wird bevorzugt angewendet, wenn der Abstand zwischen Augenbrauen und tiefem Haaransatz vergrößert oder eine sehr hohe Stirn verkürzt werden soll. Dabei erfolgt der Schnitt entweder an der Haargrenze oder innerhalb des Haarbereichs, um Haut und Fettgewebe zu lösen.

Das direkte Augenbrauenlifting hingegen ist ein vergleichsweise kleiner Eingriff, der vor allem dazu dient, Asymmetrien der Augenbrauen zu korrigieren. Ein sichelförmiger Schnitt oberhalb der Augenbraue ermöglicht es, diese gezielt anzuheben. Dieser Eingriff wird in der Regel ambulant durchgeführt, während der Patient sich in einem Dämmerschlaf befindet. Nach etwa sieben Tagen werden die Fäden entfernt.

Beim geschlossenen endoskopisch unterstützten Stirnlift werden hingegen kleine Schnitte in der Schläfenregion gesetzt, um die seitliche, äußere Augenbraue anzuheben. Um ein Langzeitergebnis zu erzielen, wird die Schläfenfaszie an der knöchernen Struktur verankert. Die Narben sind in der Regel später kaum sichtbar, was diese Methode besonders attraktiv macht.

Insgesamt kommt das geschlossene endoskopisch unterstützte Stirnlift am häufigsten zur Anwendung, bietet es doch eine effektive und schonende Möglichkeit, das gewünschte ästhetische Ergebnis zu erzielen.

Ein weibliches Gesicht mit hochgezogenen Augenbrauen

Blogartikel

Nach oben